Müggelspree, Albatros Outdoor

Unser Tipp: Albatros Outdoor, Natur- und AktivReisen
Unternehmen Sie mit Albatros Outdoor, Natur- und AktivReisen eine Kanutour auf der Müggelspree oder starten Sie mit der „Großen Umfahrt“ eine einwöchige Tour durch die Wasserlandschaften südwestlich von Berlin.

Weitere Informationen

Spree, Schwielochsee & Müggelspree
Die Spree windet sich auf ihrem langen Weg vom Spreewald nach Berlin durch eine nur wenig besiedelte Naturlandschaft im Wechsel zwischen ausgedehnten Wäldern, Wiesen und Weiden. Biber, Flussotter, Storch und Fischadler u.v.m. finden hier einen idealen Lebensraum. Idyllische kleine Spreedörfer und die beiden Städte Beeskow und Fürstenwale mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten sind attraktive Landgangziele. Mit einer Fläche von gut 13 qkm beherbergt das Revier den Schwielochsee, Brandenburgs größter natürlicher See. Die Ufer des Schwielochsees werden in weiten Teilen von einem breiten Schilfgürtel umsäumt, unterbrochen von beschaulichen Seegemeinden wie Goyatz oder Zaue.

Lage und Erreichbarkeit

Das Revier erstreckt sich vom südöstlichen Berlin bis zum Spreewald. Mit dem Motorboot ist das Revier aus Richtung Norden (Berlin) über Dahmeseen und Oder-Spree-Kanal und aus Richtung Osten (Frankfurt Oder, Eisenhüttenstadt) von der Oder ebenfalls über Oder-Spree-Kanal erreichbar. Keine Verbindung zur Spree besteht derzeit für Motorboote über Dahme bei Märkisch Buchholz. Anders für Kanuten, denn das für Motorboote nicht passierbare Wehr bei Märkisch Buchholz kann mittels eines Bootswagens von Kanuten überwunden werden. Auch die Verbindung zum Spreewald bei Leibsch ist für Kanuten möglich.
Nachbarreviere sind der Spreewald, Dahmeseen und Scharmützelsee sowie Berlin. 

Gewässerprofil

  • Gut 140 km schiffbare Gewässer weist das Revier auf. Der Gewässercharakter wird durch die Spree, die beiden größeren Seen Neuendorfer See und Schwielochsee sowie den Oder-Spree-Kanal geprägt. Die sog. Krumme Spree zwischen Spreewald und Schwielochsee mäandert mit vielen Neben- und Altarmen bis zum Schwielochsee. Auch die Müggelspree, die hinter Fürstenwalde Richtung Nordwest abzweigt windet sich in vielen Kurven bis nach Berlin/Erkner.
  • Mit wenigen Ausnahmen sind fast im gesamten Revier Fahrten mit Motorbooten möglich. Die Drahendorfer Spree und auch die Müggelspree lassen sich allerdings nur von sehr flachgängigen Booten befahren und bleiben deshalb vor allem Kanuten und Ruderern vorhalten. Die Alt- und Nebenarme der Krummen Spree sind für jeglichen Bootsverkehr gesperrt. Berufsschifffahrt findet in geringem Umfang nur noch auf dem Oder-Spree-Kanal statt.
  • Auf der gesamten Strecke vom Spreewald bis Berlin/Erkner gibt es einschließlich des Oder-Spree-Kanals neun Schleusen. Die Strömung auf der Spree ist im Regelfall sehr gering. Bei mitunter vorherrschendem Hochwasser (Frühjahr und Herbst) kann es für Kanuten vor allem auf der Krummen Spree schwierig werden, gegen die Strömung zu paddeln.

Wassersport

  • Motorboote können die Spree zwischen Spreewald und Berlin (über Oder-Spree-Kanal) befahren. Für eine entspannte Tour vom Schwielochsee oder vom Neuen-dorfer See bis Berlin sollten mindestens zwei Tage einkalkuliert werden. Für den Landgang gibt es in fast allen Anrainerorten Wasserwanderrastplätze oder kleinere Sportboothäfen. Wichtig zu beachten: für Motorboote besteht keine Möglichkeit, das Wehr bei Märkisch Buchholz zu passieren, d.h. eine Weiterfahrt von den Dahmegewässern zur Spree ist nicht möglich.
  • Die Spree ist durch ihren mäandernden Verlauf und ihren naturnahen Charakter ideales Paddelgewässer, zumal sich der motorisierte Bootsverkehr in der Regel sehr in Grenzen hält. Besonders zu empfehlen sind Tagestouren auf der Krummen Spree, der Spree zwischen Beeskow und Drahendorfer Spree bis Einmündung Oder-Spree-Kanal und der Müggelspree. In Verbindung der genannten Strecken ergeben sich attraktive Mehrtagestouren. Durch die Passierbarkeit des Wehrs bei Märkisch Buchholz für Kanus besteht die Möglichkeit einer Rundtour von Spree in Kombination mit den Dahmengewässern (ca. 190 km).
  • Der Schwielochsee bietet Seglern u. Surfern sehr gute Bedingungen. In Goyatz und Zaue gibt es moderne Sportboothäfen, in Goyatz die einzige Wassertankstelle bis Berlin.
  • Vor allem der Schwielochsee ist ein beliebtes Badegewässer, aber auch die Spree bietet geeignete Gewässerqualität zum Baden.
  • Kanuverleiher gibt es in Beeskow und Erkner. In Beeskow befindet sich auch eine Charterstation mit Hausbooten, offenen Motorbooten und Segelbooten. Auch in Fürstenwalde kann ein Hausboot gechartert werden.
  • Für das Revier gilt in weiten Teilen die Charterscheinregelung. Der Sportbootführerschein Binnen ist nur für das Befahren des Oder-Spree-Kanals erforderlich.

Tourenvorschlag:

Große Kanurundtour auf Spree und Dahme
Länge: 197 km, Dauer: 7-11 Tage
Kanutour mit Ausflugszielen anzeigen »

Kanutour auf der Müggelspree
Länge: 26 km, Dauer: 1 Tage
Kanutour mit Ausflugszielen anzeigen »

Tourenvorschlag:

Vor den Toren Berlins:
Auf Dahmeseen und Scharmützelsee

Länge: 136 km, Dauer: 2-3 Tage
Motorboottour mit Ausflugszielen anzeigen »

 

Tourenvorschlag:

Auf dem Schwielochsee
Länge: 22 km, Dauer: 1-2 Tage
Segeltour mit Ausflugszielen anzeigen »